Schreiben über den Tellerrand(8)

Station 8: China/Japan : Schreiben nach Meditationsmusik

Heute wollen wir uns von Musik zum Schreiben stimulieren lassen. Jede von uns kennt die Wirkung von Tönen und Klängen, die uns berühren, Erinnerungen wachrufen und Gefühle auslösen. Diese Eigenschaft der Musik wollen wir nutzen und erfahren, welche Assoziationen sie wachruft. Da wir uns heute und morgen auf unserer Schreibreise wieder nach Asien, in die Heimat des Buddhismus, begeben wollen, schlage ich vor, für die Übung eine Meditationsmusik zu wählen, z.B. 3Hours RelaxingMusic „Evening Meditations“, zu finden auf YouTube. (In einem folgenden Kurs möchte ich zeigen, wie sich Meditation und Schreiben zusammenführen lassen!)

Schreibimpuls 8

Wähle dir einen ruhigen Ort und sorge dafür, dass du nicht gestört wirst. Höre für zehn bis fünfzehn Minuten die Musik. Höre erst und schreibe dann oder schreibe, während du hörst. Schreibe ohne Ziel, überlasse dich ganz deinen Assoziationen. Lass die Worte einfach kommen.

Ich wünsche dir eine gute Schreiberfahrung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s