Schreibend ins neue Jahr (11)

Willkommen zum Tag 11 des Schreibkurses!

Gibt es einen Menschen, dem du – vielleicht zum Geburtstag – gern ein Gedicht schenken würdest? Dann hilft dir mein heutiger Impuls möglicherweise weiter.

Als Vorlage für die Schreibübung an diesem Tag dient ein Gedicht des Lyrikers Peter Meinke. (s.u.)

Schreibimpuls

  • Lies dir das Gedicht laut vor, sodass du seinen Rhythmus und seine Bilder gut aufnehmen kannst.

Notiere dir die Namen von drei bis vier – es können auch noch mehr sein – Menschen, für die du gern ein ähnliches Gedicht schreiben möchtest.

  • Kreise nun spontan einen Namen ein – für diese Person wirst du jetzt das Gedicht gestalten.
  • Mach den Namen dieser Person zum Kernwort eines Clusters.

Schreibe alles, was dir zu dieser Person einfällt, um das Kernwort herum: Aussehen, Charaktereigenschaften, Hobbys, Eigenarten, deine Verbindung zu ihr, deine Wahrnehmungen, deine Gefühle ihr gegenüber…

  • Notiere so lange, bis sich das Gefühl einstellt, genügend Stoff zur Gestaltung des Gedichtes zu haben.

Beginne deinen Text mit den Worten „Dies ist ein Gedicht für…“

  • Schau auf dein Cluster und ab und zu auf das Gedicht von Meinke, um dich an Rhythmus und Sprache zu orientieren.
  • Lies dir deinen Text laut vor und verändere ihn, wenn nötig!

Ohne Titel

dies ist ein gedicht für meinen Sohn Peter
den ich tausendmal gekränkt habe
dessen große wehrlose augen
starr vor schmerz zusehen, wie ich rase
dünne handgelenke hängen
knochenlos vor verzweiflung, blasser, sommersprossiger rücken
krümmt sich besiegt, das kissen nass
weil ich ihn nicht verstehe.
ich habe aus schwäche und ungeduld
dein zerbrechliches vertrauen für immer enttäuscht
weil du da warst, verwundbar
wenn ich ein opfer suchte, und weil
ich dachte, du wüsstest
dass du schön bist, dass du strahlst
mit deinen hellen augen, deinem haar
doch jetzt begreife ich, dass keiner
das von sich weiß, sondern es wieder
und wieder hören muss, bis es halt findet
weil man alles zertreten kann
mit der Zeit, besonders das schöne
so schreibe ich dies für das leben,
für die liebe, für
dich, meinen ältesten sohn Peter, zehn Jahre,
bald elf.

Peter Meinke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s